24 Jahre Erfahrung als Redakteur beim Focus – und dann als Einstieg in den neuen Job gleich so ein Eigentor:

„Ich beginne ab 1. Juni als publizistischer Berater für Frauke Petry zu arbeiten. Also als eine Art Spin-Doctor“, schreibt Klonovsky in einer Mail an SPIEGEL ONLINE.

Oder hat sich schon mal ein Spin-Doctor selbst als Spin-Doctor bezeichnet?

Kann aber sein, dass daraus nun eh nichts mehr wird, weil Petry zur Finanzierung ihres Pressteams Fraktionsgelder missbraucht haben soll.

Deswegen liebe ich Linux: für (fast) alle Probleme findet sich mit netter Hilfe eine Lösung!

Konkret – falls mal jemand vor dem selben Problem steht: bei einem Acer Aspire ES1-311 funktionieren Shutdown und Bluetooth unter Linux Mint 17.3 mit einem Kernel-Upgrade auf 4.4 so wie sie sollen.

Und inxi ist ein tolles Tool zum Auslesen verschiedener Systeminfos. Die kompletten Angaben (F) ohne private Informationen (z) gibt es auf der Konsole mit:

inxi -Fz

Unbeeindruckt von den saudischen Drohungen, Investitionen aus den USA anzuziehen, hat der Kongress für eine Strafverfolgung von Saudis in Sachen 9/11 gestimmt. Das Repräsentantenhaus muss noch zustimmen, Obama hat aber bereits sein Veto angekündigt.

Nach dem US-Finanzministerium sollen es aber nur 116,8 Milliarden sein, seit 2004 hat Saudi-Arabien kräftig in US-Staatsanleihen investiert. China hält hingegen 1,2 Billionen, Japan 1,1 Billionen. So viel zur Abhängigkeit.

Jeder von uns hält 60 Sklaven – und zwar durch ganz normalen Konsum. Wer mag, kann sich seinen Slavery Footprint auch noch etwas genauer berechnen lassen.

Dazu passend: Nur 50 Cent mehr pro Kleindungsstück könnten für sichere Arbeitsbedingungen in denTextilfabriken sorgen. Die Zahl kommt aus Bangaldesch, wo sich nach dem Einsturz einer Fabrik mit mehr als 1.000 Toten vor drei Jahren nicht wirklich was getan hat. Die unsicheren Produzenten liefern nun einfach als Subunternehmer an die, mit denen wir noch handeln.

Erfreuliches Urteil: Für zwei Homöopathika darf nicht mehr mit einer Stärkung der Selbstheilungskräfte geworben werden. Dem Gericht fehlte der Nachweis der Wirkung. Ich hoffe, dass das Urteil Bestand hat, denn da geht es um den Kern der homöopathischen Heilslehre.

„Wir sind natürlich nicht zufrieden“, sagt der Apotheker Rainer Mersinger, der sich bei Hevert um Werbetexte kümmert. Besonders stört ihn ein Aspekt: „Wir haben eine Stärkung der Selbstheilungskräfte beansprucht, weil wir der Auffassung waren, dass dies ein allgemein anerkanntes Prinzip ist, wie die Homöopathie überhaupt wirkt“, sagt Mersinger gegenüber DAZ.online.

Tja, falsch aufgefasst.