Kann mal einer gucken, ob die Hölle gerade zugefroren ist? Polizist sagt gegen seinen Kollegen aus. Okay, dafür musste er sich auch einiges einfallen lassen:

Er habe dem Betroffenen eine Dose Pfefferspray fast komplett ins Gesicht gesprüht. Dann habe er dem auf dem Bauch liegenden Mann in den Rücken getreten. Anschließend habe er seine Dienstwaffe gezogen und durchgeladen. Ob er die – ungeladene – Waffe auch abdrückte, darüber soll es unterschiedliche Schilderungen geben.

Update: Muss sie wohl.

Die Verräterpartei überzeugt durch Kontinuität:

Die SPD-Innenminister bekräftigten in einer “Berliner Erklärung” ihre Position, dass sie “eine angemessene Mindestspeicherung zur Verfolgung schwerster Kriminalität” für notwendig halten. Dies werde mit dem EuGH-Urteil auch “nicht grundsätzlich als rechtswidrig” angesehen.

Was das Urteil alles als rechtswidrig ansieht, findet sich in Abschnitt 57 ff.

Tamiflu und Relenza wirken kaum besser als ein Placebo. Eigentlich sogar schlechter, denn Glaubulis und andere Placebos haben zumindest keine Nebenwirkung:

Das millionenfach eingelagerte Grippemittel nutzt noch weniger als gedacht und ist sogar potenziell schädlich. Wissenschaftler bescheinigen den Verantwortlichen “Multiorganversagen”.

Das ist nicht ganz neu, aber jetzt konnten interne Studiendaten des Herstellers Roche in die Untersuchungen einbezogen werden.

Max hat sich mal über die fortschreitenden Verschlimmbesserungen von WordPress ausgekotzt und dabei ein krasses “Feature” entdeckt. Offenbar korrigiert WoRdPrEsS die Schreibweise von WORDpress, wenn man WordPRESS nicht mit Binnenmajuskel schreibt. Das muss ich doch gleich mal testen: WordPress.

Update: Tatsache! Was soll denn der Scheiß? Mal sehen, wie lange wir WordPress noch im Kontext negativ wertender Begriffe schreiben dürfen. Ach, und wenn wir schon dabei sind, könnten wir ja auch gleich …

Gibt es eigentlich schon alternative Versionen von WordPress, so wie es doch auch eine Version von Chrome ohne den Tracking-Kram gibt/gab?

In China produziert und selbst da noch den billigsten Anbieter gewählt? Möbelhaus ruft Hitler-Tasse zurück. (Danke, Dirk)

Update: Ich habe mal geguckt, ob schon jemand seine Tasse lieber bei eBay feilbietet, anstatt sich den 20-Euro-Gutschein vom Möbelhändler zu holen. Das zwar (noch) nicht – aber es gibt schon Feingeister, die schlecht selbstgemachte Führer-Tassen für diejenigen anbieten, die im Laden leer ausgegangen sind, und mit einer Beschreibung wie

Am besten schmeckt aus dieser Tasse ein Österreichischer “Großer Brauner”

schon mal über 23 Euro einfahren – und da geht ja in den nächsten neun Tagen bestimmt noch was. Ist das mal widerlich? Oder muss ich einfach nur meine Humordetektoren neu justieren lassen? (Ich verlinke das jetzt bewusst nicht)

Ein schöner Tag! Der EuGH hat die Richtlinie zur Intimsphärenspeicherung gekippt. Und auch wenn die Sicherheitsesoteriker aller Parteien natürlich schon darüber nachdenken, wie sie sie trotzdem bekommen, und ich mir nicht sicher bin, ob wir das auf Dauer verhindern können – ich halte mich heute an Udo Vetter und lasse mir die Stimmung nicht vermiesen:

Ein hoch erfreuliches Urteil. Es setzt die Latte für alle jene sehr hoch, die trotzdem noch eine Vorratsdatenspeicherung einführen wollen.

Update: Direkt zum PDF des Urteils.

Roger Willemsen hat ein Jahr lang die Debatten im Bundestag beobachtet und ein Buch darüber geschrieben. Auf Telepolis hat er dazu ein Interview gegeben:

Ich kann nicht sagen, dass ich im Bereich des Demagogischen, Polemischen und Ironischen besonders gefordert worden wäre und auch die Kanzlerin hält, wo es nicht um Fachfragen geht, am Liebsten – wie bei der Neujahrrede – Ansprachen, die einen Zehnjährigen geistig nicht überfordern würden.

Wir kennen die Bilder (und Töne) von Politikern, die auf einer letzten Wahlkampfveranstaltung am Vorabend des Urnengangs mit krächtzender Stimme noch einmal alles geben, um die Unentschlossenen zu überzeugen. Nun, von indischen Politikern können sie da kein Mitleid erwarten:

Um 815 Millionen Menschen abstimmen zu lassen, hat Indiens Wahlkommission neun Termine angesetzt. In Varanasi wird Anfang Mai gewählt. Vier Wochen lang wird das Land also im Wahlfieber sein.