Doch kein iranisch-stämmiger Nordkoreaner: zwei tschetschenische Brüder sollen für den Anschlag auf den Boston-Marathon verantwortlich sein. Die sind merkwürdigerweise in der Stadt geblieben und dann auch noch wegen Ruhestörung am MIT aufgefallen, anstatt sich zumindest bedeckt zu halten. Einer wurde auf der Flucht getötet, sein Bruder ist noch flüchtig.

Und für die Jagd auf ihn wurde ein Stadtteil Bostons komplett runtergefahren: kein ÖPNV, kein Privatverkehr, geschlossene Geschäfte und Schulen und die Aufforderung an alle, daheim zu bleiben während die Polizei den Stadtteil auf links dreht. Die „Ausgangssperre“ wurde später sogar auf die ganze Stadt ausgedehnt. In Hollywood dürften sich schon die ersten Drehbuchautoren die Finger wund tippen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.