Deutsche Behörden identifizieren alle fünf Sekunden einen Anschlussinhaber, das waren alleine letztes Jahr 7,6 Millionen im Rahmen der automatisierten Bestandsdatenabfrage. Allerdings war das vor der Neuregelung der Bestandsdatenauskunft, die neben Telefonnummern und Mail-Adressen jetzt auch IP-Adressen umfasst.

Die Zahlen dürften also in diesem Jahr stark rückläufig sein, weil die Beamten ihre erweiterten Befugnisse kritisch hinterfragt und zum Anlass genommen haben, selbige durch besonders sparsamen und verantwortungsvollen Einsatz zu rechtfertigen. (Und nebenbei die Kritiker als die verrückten Verschwörungstheoretiker bloßzustellen, die sie nunmal sind.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.