Um hoch aufgelöste Bilder und Videos von entfernten Himmelskörpern zu machen, braucht man neben entsprechenden Kameras auch die Möglichkeit, die anfallenden Daten zu übertragen. Und weil man da mit Radiowellen nicht mehr weiter kommt, setzt man bei der NASA jetzt auf Laser. Damit gehen dann aktuell 622 MBit/s Downstream und 20 MBit/s Upstream für die Kommunikation mit einer Sonde im Mondorbit.

Wer hingegen mit einer mobilen Datenflat unterwegs ist, hält bitte vor dem Anklicken des folgenden Links kurz inne: Eine Mondumdrehung, GIF’d (Achtung! 19.3MB!!).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.