Gesundheitskarte: Weiterhin Riesensicherheitsloch bei Patientendaten

Man muss nur Namen, Geburtsdatum und Versicherungsnummer kennen und einen Telefonanruf tätigen – schon kommt man an alle Patientendaten heran.

[Heise via daMax]

Doch fürchtet Euch nicht: die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff will das für die Kassenaufsicht zuständige Bundesversicherungsamt (BVA) nämlich „dringend anregen, die Thematik im Rahmen seiner Zuständigkeit zu untersuchen“. Dann wird bestimmt alles gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.