Irgendwie habe ich bei den kleinen, frei erhältlichen Drohnen bisher immer nur an Luftaufnahmen für Agenturfilmchen gedacht und die Entwicklung auch nicht wirklich verfolgt. Nun lerne ich, dass wir schon bei einer Reichweite von über 10 km und einer Nutzlast von bis zu 2 kg angelangt sind. Da werden die Dinger natürlich zu tödlichen Waffen umfunktioniert. Das schwierigste dürfte sein, die Granaten oder den Sprengstoff zu besorgen. Aber aus ein paar hundert Metern Höhe kann man jemanden mit ein paar Kilo Masse ja auch einfach erschlagen. wink

Zum Glück gibt es Gegenmaßnahmen wie Konfettikanonen. Und für den erhöhten Schutzbedarf auch professionelle Lösungen – Adler zum Beispiel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.