Wer die BILD nicht mal geschenkt will, muss vor dem 23.6. handeln. Da feiert das Springer-Blatt nämlich seinen 60. Geburtstag und will alle Haushalte mit einer Gratis-Ausgabe beglücken – „inklusive Werbeverweigerer“. Ein Muster-Anschreiben, um dem Verlag die Zustellung zu untersagen, hat Andreas Schwartmann  dankenswerterweise auch gleich mitveröffentlicht.

Auch seine Anwaltskollegen Udo Vetter und Arno Lampmann nehmen sich der Gratis-Zeitung an, in der eine ganzseitige Anzeige immerhin 4 Mio. Euro kostet. Ob brutto oder netto weiß BILD übrigens selbst nicht so genau: denn die Bruttopreise in den Mediadaten verstehen sich zzgl. MwSt. wink

Ein Gedanke zu “Wer die BILD nicht mal geschenkt will, muss vor dem 23.6. handeln …

  1. Pingback: Es gibt so Tage, da guckt man besser nicht in den … | sb'log

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.