Vorratsdatenspeicherung ist wie Homöopathie: Bringt empirisch nix, aber jeder Nutzer meint, dass es bestimmt schon mal geholfen hat. Nun hat das Max-Planck-Institut die Überflüssigkeit der Intimsphärenspeicherung bestätigt und für seine Studie viele Interviews mit Polizisten geführt:

Diese sprachen sich fast alle für die Vorratsdatenspeicherung aus und argumentierten mit Einzelfällen aus ihrer Praxis.

Update: Der CCC hat die ihm zugespielte Studie (PDF) auch veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.