Das Pentagon zeigt sich fürsorglich und scheut keine Mühen um die Familie des mutmaßlichen Afghanistan-Amokläufers zu schützen:

Seltsam ist auch, dass das Pentagon erst nach fünf Tagen den Namen des verdächtigten Täters Robert Bales bekannt gab, nachdem dieser schon in die USA in ein militärisches Hochsicherheitsgefängnis gebracht worden war. Auch seine Frau und seine zwei Kinder wurden in einen Stützpunkt geholt, angeblich um sie zu schützen. Während dieser Zeit wurde versucht […] das Netz von Texten, Hinweisen und Fotos zu säubern und auch die Facebook-Seite seiner Frau zu löschen sowie den Zugang zu ihrem Blog zu blockieren. Das aber gelang nicht wirklich. Die Medien machten sich nach Bekanntwerden des Namens auf die Suche und fanden beispielsweise in den Cache-Versionen von Webseiten Bilder und Texte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.