Die Anstalt war diese Woche mal wieder absolut genial. Zwei Zitate habe ich mir im Hotel auf die Schnelle notiert – die kontrolliere ich aber bestimmt noch mal wink

Nationalismus ist die Straßenhure unter den Gefühlen: billig, muss jeden ranlassen, und wenn man nicht aufpasst, fängt man sich was Schlimmeres ein.

Außerdem nach einer Reihe von sagen wir mal: weniger bekannten Zitaten aus der Bibel.

Warum orientieren wir uns nicht einfach an einem Buch, in das man die Menschlichkeit nicht erst mühsam reininterpretieren muss? „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ hat noch keiner geschrien, bevor er abgedrückt hat.

Beides von Uthoff, glaube ich.

Ein Restaurant in North Carolina gibt Gästen 15% Rabatt, die vor dem Essen beten. Hatten wir schon mal sympathischer, aber spannend finde ich die in Kommentaren zitierte Bibelstelle. Matthäus 6,5-6:

5 Wenn ihr betet, macht es nicht wie die Heuchler. Sie stellen sich beim Gebet gern in die Synagogen und an die Straßenecken, damit sie von den Leuten gesehen werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten. 6 Du aber geh in deine Kammer, wenn du betest, und schließ die Tür zu; dann bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist. Dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.

Könnte sich ja mal als nützlich erweisen.

Aus gegebenem Anlass – uns steht eine Hollywood-Verfilmung der Arche-Noah-Geschichte ins Haus, deren Trailer ich kürzlich sehen durfte – muss ich mir hier schon mal zwei Kommentare zum Thema verlinken. Für den ersten hat mal jemand ausgerechnet, wie groß die Arche hätte sein müssen, um wirklich alle Tiere mitzunehmen, während der zweite Kommentar auf die logistischen Probleme mit einer „normalen“ Arche hinweist.

Aber ernsthaft muss ich mich mit der Geschichte ohnehin erst befassen, wenn mir einer erklärt, wie es die Eisbären auf die Arche geschafft haben. wink

Aus bisher unbekannten Gründen hat der Gott der Christenheit den für heute angekündigten Weltuntergang offenbar noch einmal verschoben. Dabei hatte der kalifornische Prediger Harold Camping doch alles so fein ausgerechnet, wie Florian Freistetter sehr schön erklärt. Eine unbedingt empfehlenswerte Lektüre für alle, die heute unerwartet noch etwas Lebenszeit geschenkt bekommen haben.

Update: Eine unvollständige aber beeindruckende Chronik der (verpassten) Weltuntergänge.

Chronik der (verpassten) Weltuntergänge