Gesundheitskarte: Weiterhin Riesensicherheitsloch bei Patientendaten

Man muss nur Namen, Geburtsdatum und Versicherungsnummer kennen und einen Telefonanruf tätigen – schon kommt man an alle Patientendaten heran.

[Heise via daMax]

Doch fürchtet Euch nicht: die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff will das für die Kassenaufsicht zuständige Bundesversicherungsamt (BVA) nämlich „dringend anregen, die Thematik im Rahmen seiner Zuständigkeit zu untersuchen“. Dann wird bestimmt alles gut.