Beruhigende Nachricht für Obama. In den USA ist es für einen Präsidenten und sein Gefolge immunitätstechnisch vollkommen in Ordnung, mit frei erfundenen Beweisen einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg vom Zaun zu brechen:

Laut US-Justizministerium haben Bush und Co im Rahmen der geltenden Gesetze gehandelt, als sie den Irakkrieg geplant und schließlich in die Tat umgesetzt haben. Somit seien sie gegen jegliche strafrechtliche Verfolgung immun.

Nur falls später mal jemand fragt und sich herausstellen sollte, dass Syrien gar keine Chemiewaffen eingesetzt hat.

Wer erinnert sich nicht gern an die Offenbarungen von George W. Bush, die uns über versehentlich offen gelassene Mikrophone überliefert wurden. Die schönste war wohl:

Es ist unglaublich, dass ich gewonnen habe. Ich bin angetreten gegen Frieden, gegen Wohlstand und gegen die Verfassung.

Nun hat es auch Nikolas Sarkozy und Barack Obama beim G20-Gipfel erwischt, als sie sich über Benjamin Netanjahu unterhalten haben. Während Sarkozy ihn schlicht für einen Lügner hält, den er nicht ausstehen kann, beklagt Obama, dass er sich auch noch täglich mit ihm herumschlagen muss.