Mittlerweile hat die US-Regierung zugegeben, dass Bin Laden doch nicht bewaffnet war und beschlossen, die Bilder noch nicht zu veröffentlichen. Angeblich sind sie zu grausig, wahrscheinlicher noch nicht gephotoshoppt. Den entsprechenden SpOn-Artikel hat sich Nemetico mal kritisch vorgenommen.

Die Washington Post zeigt, wie sich US-Karikaturisten des Themas angenommen haben – zwischen „Mission Accomplished“ und „Rest In Hell“.

Und ein Kommentar von Elias Davidsson fasst die verschiedenen Probleme mit der angeblichen Hinrichtung Bin Ladens gut zusammen.