Zwangskastration verurteilter Pädophiler in Polen. So will es zumindest das Parlament, das gerade ein entsprechendes Gesetz verabschiedet hat, dem der Senat noch zustimmen muss. Tut er dies, können verurteilte Sexualstraftäter, die sich an Minderjährigen unter 15 Jahren vergangen haben, zukünftig chemisch kastriert werden. Premierminister Tusk:

In Polen sollte die chemische Kastration eingeführt werden, und zwar nicht auf Wunsch des Angeklagten, wie bisher, sondern als Zwangsmaßnahme. Menschenrechtler wird das bestimmt verstören, doch meiner Meinung nach verdienen Kreaturen, die so etwas machen, nicht die Bezeichnung Mensch. Von Menschenrechten sollte man hier also nicht sprechen.

Ein Menschenbild, das stark an die Worte des großen bayerischen Rechtsphilosophen Franz Josef Strauß erinnert, der bereits 1969 formulierte:

Die APO-Leute benehmen sich wie Tiere, für welche die Anwendung der für Menschen gemachten Gesetze nicht möglich ist.

Update: Oh je, das entwickelt sich zu einem widerlichen Trend –  nun will auch die französische Justizministerin Michèle Alliot-Marie mitmachen.

Deren Sprecher, Frédéric Lefebvre, hat sich für diese Maßnahme stark gemacht: Man müsse die chemische Kastration endlich für „solche Individuen“ gesetzlich verankern, forderte er.