Schon man was von Aquaponik gehört? Das ist die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht in einem geschlossenen Wasserkreislauf mit dem Clou, dass Bakterien den Ammoniak aus den Exkrementen der Fische in Nitrat als Nährstoff für die Pflanzen umwanden. Und die wiederum reinigen dann das Wasser für die Fische.

Der Wasserverbrauch ist gering, die Erträge sind gut und solche Anlagen lassen sich praktisch überall bauen. Größtes Problem ist der Energieverbrauch, aber dann lässt sich das auch im industriellen Maßstab angehen.

Warum die Asiaten Go spielen und wir Schach. Den Wissenschaftlern ging es allerdings eher um die Frage, warum die Industrielle Revolution in England und nicht in China startete:

So ist der Nassreisanbau, der etwa 80 Prozent der weltweiten Reisproduktion ausmacht, sehr arbeitsintensiv, die komplexen Bewässerungssysteme erfordern intensive Kooperation der Bauern untereinander. Wer dagegen Weizen anbaut, braucht nur Regen und kommt mit deutlich weniger Arbeit aus, was ihn sehr viel unabhängiger von seinen Nachbarn macht. […] Der Weizenanbau, so die These des von Thomas Talhelm (University of Virginia) geleiteten Teams, habe im Westen eher den Individualismus, analytisches Denken und damit verbunden Innovation und Kreativität gefördert. Asiatische Gesellschaften seien dagegen stärker durch das Kollektiv und ganzheitliches Denken geprägt.