Obama bringt zu Ende, was Bush begonnen hat: Vor einem geheimen Militärtribunal wurde die Anklage gegen die angeblichen Drahtzieher von 9/11 verlesen. Die gefolterten Angeklagten um Khalid Scheich Mohammed wollen allerdings noch nicht so richtig mitspielen. Das läuft übrigens genau so, wie man sich das bei einem zünftigen Schauprozess so vorstellt.

Damit nichts über die Ermittlungsmethoden der USA – darunter die gegen alle Angeklagten angewandte „Wasserfolter“ – nach außen dringt, filtert ein Geheimdienstmitarbeiter jedes im Gerichtssaal gesprochene Wort. Per Knopfdruck kann er den Ton ausschalten. Das Publikum – und die Journalisten – im Gerichtssaal hören die komplette Verhandlung 40 Sekunden zeitversetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.