Als Christian Lindner gestern überraschenderweise von seinem Amt als FDP-Generalsekretär zurückgetreten ist, verkündete er nichtssagend, es sei der „Moment, in dem man seinen Platz frei machen muss, um eine neue Dynamik zu ermöglichen“. Wer nun befürchtet, die FDP würde endlich „liefern“ und einen ernsthaften Angriff auf die 5%-Hürde starten, kann beruhigt sein: Der eilends neu berufene General Patrick Döring muss sich zum Einstand gleich wegen Fahrerflucht verantworten und Silvana Koch-Merin klagt ihren Doktortitel ein. Feine Dynamik!

Silvana Koch-Mehrin möchte die Aberkennung ihres Doktortitels wegen Plagiaten nicht hinnehmen und widerspricht dem Beschluss der Uni Heidelberg.

Das könnte lustig werden, denn die „fehlenden Quellenangaben“ bestreitet sie nicht einmal, behauptet nur, dass sei den Prüfern bekannt gewesen und auch kritisiert worden. Koch-Mehrin müsste dem Gericht also den feinen Unterschied zwischen fehlenden Quellenangaben und Plagiaten erklären, und die Universität, wie sie für so eine Arbeit trotzdem einen Doktortitel verleihen konnte. Popcorn!

Als Silvana Koch-Mehrin erwartungsgemäß der Doktortitel entzogen wurde, mit dem sie im Wahlkampf noch stolz geworben hatte (Slogan: „Arbeit muss sich wieder lohnen“), wäre ein Mensch mit Anstand wohl von allen Ämtern und Mandaten zurückgetreten. Bei der FDP sieht man das nicht so eng, und so hat die Parteiführung auch kein Problem damit, wenn sie als EU-Abgeordnete weiterhin dicke Diäten aus unseren Steuergeldern kassiert.

Zu spät fiel allerdings auf, dass man beim Tritt ins Gesicht aller ehrlichen Wissenschaftler und Bürger offenbar vergessen hat, auch noch ordentlich Anlauf zu nehmen. Voilà, zweiter Versuch – diesmal aus Brüssel: dort vertritt uns Silvana Koch-Mehrin zukünftig im Forschungs-Ausschuss des EU-Parlaments. Im Forschungs-Ausschuss! Da kann ich gar nicht so viel essen …

Ein Vergleich der Ergebnisse von GuttenPlag und VroniPlag bestätigt: Der Altmeister des Plagiats ist handwerklich nicht zu schlagen. Aber es gibt Neues von den „Germanys Next Guttenberg“-Kandidatinnen.

Veronica Saß will nötigenfalls klagen und die Aberkennung ihres Doktortitels durch die Uni Konstanz nicht so einfach hinnehmen. Das zeugt von Sportsgeist und könnte bei 40-seitigen wortwörtlichen Plagiaten und nicht gekennzeichneten Wikipedia-Zitaten ein lustiges Verfahren werden.

Silvana Koch-Mehrin hingegen führt ihren Titel noch, ist nun aber von all ihren Ämtern zurückgetreten und will nur noch ihren lukrativen Sitz im EU-Parlament behalten. Schöne Schlagzeile dazu: „Vorzeigefrau wird Hinterbänklerin„. Während ihre Mitgliedschaft im Präsidium der FDP eigentlich nur für deren Mitglieder oder ihre verwirrten Wählern relevant ist, zahlen wir so mit unseren Steuern ihre Diäten weiter.